Die Landschaft Cornwalls und Resümee | Cornwall

Ich habe nun schon einiges über unsere Ausflugsziele in Cornwall berichtet. Ich hoffe, es ist sichtbar geworden, dass meine Familie und ich Cornwall schön fanden und dass wir die Zeit genossen. Es war eine sehr erholsame Zeit mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen.

Man mag mich als Unwissenden und Banausen bezeichnen, aber die Landschaften Cornwalls gleichen sehr stark den Landschaften von Wales. Auch nach fast vier Wochen Abstand zur Reise bleibe ich bei dieser Auffassung. Cornwall ist schön. In weiten Teilen ist Cornwall recht einsam. Ich mag die Einsamkeit, zumal ich beruflich sehr viel von Menschen umgeben bin und viel Lebensunruhe erlebe. So genieße ich im Urlaub die Einsamkeit. Vor unserer Reise sagten mir Bekannte, die bereits in Cornwall waren, diese Region Englands sei in der Sommerzeit überlaufen. Auch in den Reiseführern standen entsprechende Hinweise. Hier komme ich zu einem anderen Ergebnis. Die Hauptreiseziele vie St. Ives, Plymouth, Tintagel, St. Michael’s Mount sind stark von Touristen aus aller Welt besucht, ja geradezu überlaufen. Abseits davon jedoch, die kleineren Orte, die nicht in jedem Reiseführer stehen, die aber trotzdem interessant und schön anzusehen sind, die ebenfalls über einzigartige Attraktionen verfügen und wo man auch fein seinen Creme Tea einehmen und Cornish Pastys genießen kann, sind deutlich weniger besucht und mitunter angenehm einsam.  Wir, meine Familie und ich, machten den Spagat und besuchten die Hauptattraktionen, erkundeten aber die Einsamkeit Cornwalls. Gerade in den kleinen, abgelegenen Orten fühlten wir uns sehr wohl, wohingegen vor allem mich die Hauptattraktionen  tendenziell viel Nervenkraft kosteten.

Die Infrastrruktur in Cornwall ist nach meinen Erfahrungen suboptimal für intensiveren Tourismus. Das mag man bedauern, man muss sich aber Gedanken machen, ob nicht gerade diese Tatsache Cornwall so erhalten hat, wie es ist. Wir mussten sehr viel auf äußerst schmalen Straßen fahren. Häufig nur einspurige Straßen mit Gegenverkehr. Dies kostet manchmal Nerven, wenn man längere Strecken zurücksetzen muss, um das entgegenkommende Fahrzeugt, beispielsweise ein Müllfahrzeug, voirbeifahren zu lassen. Auf besser ausgebauten Straßen erlebten wir häufiger Staus, die nicht zu umfahren waren.

Wals ähnelt in der Landschaft sehr stark Wales. Im Gegensatz zu Cornwall fanden wir die Infrastruktur in Wales deutlich besser ausgebaut. Ich kann mich nicht erinnern, während unserer drei Reisen nach Wales Staus erlebt zu haben – weder im Norden, noch im Süden! Auch in den touristischen Zentren war in keinem Fall ein solcher Andrang, wie dies in Cornwall der Fall war. Auch Wales hat einige wunderschöne, kleine und mittlere Hafenstädte, die zum Besuch einladen. In keinem Fall erlebt man jedoch eine solche Masse anTouristen, wie dies in Cornwall der Fall ist. Und wenn man in Wales auf Touristen trifft, sind dies meist Briten.

Interessant war auch die Beobachtung, dass ein cornisches „Nationalbewusstsein“ kaum zu beobachten ist. Die Bewohner Cornwales sind Engländer. Dies unterscheidet – und das war kaum anders zu erwarten – Waliser von den Bewohnern Cornwalls. Waliser sehen sich als Waliser, mit einem eigenen Nationalstolz und einem eigenen Nationalbewusstsein. Sie betonen auch sehr oft und sehr stark, dass sie Waliser sind. Erst in zweiter Linie betrachtet man sich als Brite. Man ist auch stolz auf die walisische Sprache und pflegt sie. Sie ist in das Alltagsleben integriert. Und das alles, ohne dass es unangenehm wird. Die Sprache Cornwalls ist ausgestorben.

Mein Fazit:

  • Cornwall ist schön.
  • Wales ist schön.
  • In Cornwall sind die Menschen freundlich, aber eher distanziert zu den ausländischen Touristen.
  • Cornwall ist Wales sehr änlich.
  • Wales ist weitaus erholsamer.
  • Zieht es mich/uns wieder in den Westen Großbritanniens, so geht es nach Wales. Wales bleibt einer meiner Hauptreiseziele.
Ein großer Teil der Straßen in Cornwall führen durch Farn und strauchartige Gewächse, z. T. Bärengewächse
Sanft hügelige Landschaften prägen Cornwall
Cornwall ist umgeben von Meer mit atemberaubenden Küsten
Weite Landschaften sind typisch für Cornwalls Küste
Das Auge kann ruhen
Die beeindruckende Küstenlandschaft Cornwalls
Typisch für Cornwall: Felder, eingegrenzt durch Hecken und Natursteinmauern

Mousehole | Cornwall

Und wieder ein Bericht über ein Ausflugsziel während meiner Cornwall-Reise im Sommer 2019: Mousehole (ausgesprochen: „Mausel“)

Mousehole wird in jedem Reiseführer als ein MUSS für Reisende nach Cornwall bezeichnet. Ich war da und kann dies bestätigen. Dieser Ort ist klein und idyllisch. Wir waren zweimal dort, beide Male jedoch leider zu kurz, da der Ort am westlichen Ende Cornwalls liegt und immer am Schluss eines Ausfluges dran war. Vorher hatten wir uns auf dem Weg nach Mousehole noch etwas Anderes angesehen, sodass die Zeit für eine ausgiebige Besichtigung des Ortes nicht mehr ausreichte. So genossen wir unsere Zeit in diesem schönen Örtchen vor allem im Hafen, zumal ich kleine Häfen liebe.

Parkmöglichkeiten gibt es nach meinen Erfahrungen übrigens kostenpflichtig ausreichend am Hafen. Man lasse sich nicht verführen, weit ab vom hafen kostenfrei zu parken, nur um das Geld zu sparen.

Gleich bei unserem ersten besuch fielen uns die Jugendlichen und Erwachsenen auf, die vom Kai und den Kaimauern in das Meer sprangen. Das sahr sehr abenteuerlich aus. Ich war mir darüber im Klaren, dass viel Mut dazu gehört, von einer solchen Höhe ins Meer zu springen. Ich setzte also 5 Pfund für die Kinder meiner Familie aus, die diesen Sprung wagten. Über die Sicherheit bei einem möglichen Sprung hatte ich mich vorher bei Einheimischen, die ebenfalls sprangen, versichert. Leo und Charlotte wagten den Sprung vom höchsten Punkt, von dem sich viele Erwachsenen nicht einmal trauten zu springen. Ich nahm die Sprünge auf Video auf.

Zunächst der Sprung von Charlotte, 12 Jahre alt. Es sieht so aus, als sei sie knapp an der Kantes des Kais entlanggesprungen. Dies täuscht jedoch wegen eines Vorsprungs:

Hier der Sprung Leos, 16 Jahre alt:

Erster Blick auf den kleinen Hafen von Mousehole
Auf der einen Seite des Hafens kann man wunderbar baden. Dort liegt feiner Sand und es gibt keine Wellen.
Natürlich gibt es nette kleine Geschäfte in Mousehole
Charlotte nutzte sofort die Chance, im Hafen zu baden.
Die Kaimauern des Hafens – wunderbare Sprungmöglichkeiten bei Flut
Meine Familie beim Bummel in Mousehole
Das Kriegerdenkmal von Moushole
Blick in den Hafen Richtung Parkplatz
Telefonzelle und Hafenaufsicht
Die Straßen von Mousehole
In Mousehole wachsen auch Palmen, schließlich ist die Region schneefrei
Die Straßen von Mousehole
Hafenidylle
Hafenidylle
Ungewohnte Shoppingangebote
Hafenidylle
Hafenidylle
Blick in Richtung St. Michels Mount, einem weiteren Ausflugsziel

Kartworld und ZIP-Bahn im Adrenalin Quarry in Menheniot | Cornwall

Auf Wunsch meiner Familie fuhren wir während unserer Reise nach Cornwall im Sommer 2019 auch zum Adrenalin Quarry in Menheniot. Hier war unser Ziel

  1. eine Fahrt mit einer langen, abenteuerlichen Seilbahn,
  2. ein Rennen auf der Kartbahn.

Über die Seilbahnfahrt gibt es zwei Videos:

Das erste Video zeigt meine Frau und meine Tochter Charlotte bei ihrer Fahrt mit der Seilbahn:

Das zweite Video zeigt meinen Sohn Leo bei seiner Fahrt mit der Seilbahn:

Die drei bewerteten die Fahrt als sehr schön, allerdings nicht vergleichbar mit der Fahrt mit der ZIP-Bahn in Zipworld in Nordwals. Die Fahrt ist bei weitem rasanter und länger, aber auch mehr als 5x so teuer. Die Fahrt hier in Cornwall kostet nur 12,50 Pfund (rund 14 Euro).

Dann fuhren alle – außer mir – ein Rennen auf der Kartingbahn:

Die Rennfahrer Daniel und Leo
Ein Bild von der Rennbahn

Hier ein kleines Video von unserem Rennen:

 

Fazit der Rennfahrer: Die Bahn ist gut, es hat Spaß bereitet, allerdings ist sie nicht zu vergleichen mit der Kartingbahn in Eupen.

Hier kosteten 10 Minuten 12 Pfund (etwa 13 Euro).

Liskeard | Cornwall

Im Sommer 2019 machte ich mit meiner Familie während unserer Reise nach Cornwall auch einen Abstecher nach Liskeard.

Das Städtchen hat rund 9.000 Einwohner, eine nette kleine Innenstadt und einen Poundland. Das letzte war der Grund, wrum wir in dem Ort anhielten. Wir lieben, wie ich bereits mehrfach schrieb, Poundland. Selten fahren oder gehen wir an einem Poundland vorbei, ohne zumindest kurz ini ihn hineinzugehen.

Gut sichtbar : Der Poundland
Für mich immer eine Freude
Übersichtliches aber reichhaltiges Shopping – fast alles für 1 Pfund
Meine Kinder begutachten die Waren

Nach dem ersten Shopping im Poundland auf dieser Reise, ein Jahr nach unserer letzten Reise nach Großbritannien, machten wir einen Bummel durch die wikrlich kleine Innenstadt. Nette kleine Geschäfte, einige Restaurants und Cafes, die üblichen öffentlichen Einrichtungen wie Post und Rathaus – das war es. Eine Bettlerin, die sehr aggressiv bettelte und uns einfach nicht in Ruhe lies – sehr ungewöhnlich für Großbritannien – das war es.

Die Fußgängerzone von Liskeard
Die Hauptstraße von Liskeard
Der zentrale Platz von Liskeard
Die öffentliche Bücherei

Catehele House & Gardens | Cornwall

Während meiner Reise im Julia nach Cornwall besichtigte ich mit meiner Familie auch Cotehele,  ein im Tudorstil errichtetes Herrenhaus. Leider konnte ich mir nur das Haus und einen kleinen Teil des riesigen Gartens anschauen, da mich eine gesundheitliche Verstimmung plagte. Aber eines kann ich mit Sicherheit sagen: Der Besuch dieses am Fluss Tamar gelegenen Hauses und der riesigen Außenanlagen und tollen Gärten lohnt sich. Auch die alten Wandteppiche und Tapisserien beeindrucken.

Karl I. soll 1644 im Turm übernachtet haben, und Georg III. und seine Frau Sophie Charlotte frühstückten 1789 im Turm gelegenen Queen Anne’s Room.

Das Haus ist im Besitz des National Trust. 1947 wurde das Herrenhaus anstelle von Erbschaftssteuern dem Staat übergeben, der es dem National Trust übergab. Es ist damit das erste Haus, das der National Trust auf diesem Weg erworben hat.

Für mich und meine Familie war der Eintritt Dank lebenslanger Mitgliedschaft im National Trust kostenfrei.

Die Parkplätze vor Catehele House & Gardens sind für Mitglieder des National Trust kostenfrei. Man muss nur den Mitgliedsausweis scannen und bekommt das Parkticket dann kostenfrei. Alle anderen Besucher müssen bezahlen.

Eine interessante Parkbank direkt am Eingang des Geländes
Der Zugangsbereich zu Catehele House & Gardens
Ein Nebengebäude
Das kleine Cafe des National Trust an Catehele House & Gardens
Catehele House & Gardens
Catehele House & Gardens
Für mich beeindruckend: Die große Halle des Castles mit Waffen und Souvenirs
Teil der großen Halle
Die große Halle
Ein Wohnzimmer – für mich ein wenig zu dunkel, als dass ich dort leben möchte
Noch ein Wohnzimmer
Eine alte Uhr mit Uhrwerk in der Schlosskapelle
Der Altar in der Schlosskapelle
Die Schlosskapelle
Der Weinkeller des Schlosses
Ein Schlafzimmer
Ein Schlafzimmer
Ein Schlafzimmer
Daniel, Leo und Tina im Gespräch mit einem Mitarbeiter des National Trust
Ein gemütliches Bett
Der Kiefer eines Finwales im Vergleich mit der Größe Lottes
Hier wurde früher fürstlich gekocht
Die Küche
Die Küche

Die Lages des Herrenhauses Catehele:

Das Drake Circus in Plymouth | Cornwall

Das Drake Circus ist ein Einkaufszentrum in Plymouth. Es ist im Besitz der British Land plc., deren Aktionär ich auch bin. Alle drei Monate, also vier Mal im Jahr, bekomme ich meinen Anteil am Gewinn von British Land ausbezahlt. Natürlich interessiert es mich, wo und wie diese Gewinne entstehen. Wie bei anderen Unternehmen auch, an denen ich beteiligt bin, nutze ich gute Gelegeneheiten, um mir ihre Örtlichkeiten anzuschauen. Selbstverständlich habe ich das auch beim Drake Circus von British Land getan.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Einkaufszentrum. Es ist hell, sauber und sehr gut besucht. Es ist eine sehr große Vielfalt an Geschäften vorhanden, nur wenige Läden stehen leer. Das Zentrum liegt nahe an der Innenstadt und an der Fußgängerzone. Es wird augenscheinlich prima gemanagt.

Meine Kinder freute die Möglichkeit des Drake Circus, Handys kostenlos aufzuladen, während man einkauft und bummelt. Sie nutzten es natürlich.

Was mir auch immer wichtig ist: Es sind ausreichend Sitzgelegenheiten vorhanden. Ältere und kranke Menschen brauchen Sitzgelegenheiten, um sich zwischen den Einkäufen auszuruhen. Ich nutze sie gerne, um das Treiben an einer Lokalität zu beobachten und auf mich einwirken zu lassen.

Die Toiletten sind sauber und kostenfrei. Beides ist nicht nur mir, sondern den Briten wichtig.

Rund eine halbe Stunde flanierte ich durch „mein“ Einkaufszentrum, dann zog ich weiter, während meine Familie weiter einkaufte, schaute, staunte und ausprobierte.

Fotografieren und Filmen ist im Drake Circus übrigens verboten. Ich habe es zu spät gelesen, jedoch sprach mich keiner der zahlreichen Sicherheitsmitarbeiter an.

Mein Fazit: Brexit hin, Brexit her – ich bleibe in British Land investiert.

Das Drake Circus von der Fußgängerzone aus betrachtet
Das Drake Circus von der Universität aus betrachtet
Nebeneingang des Drake Circus
Eingangsbereich des Drake Circus
Blick aus dem Drake Circus auf die Fußgängerzone
Das Innere des Drake Circus
Das Innere des Drake Circus
Das Innere des Drake Circus
Das Innere des Drake Circus
Das Innere des Drake Circus
Leo nutzt die kostenlose Auflademöglichkeit im Drake Circus

Badetag bei Portwrinkle | Cornwall

Gestern hatten wir einen Badetag. Dazu fuhr ich mit meiner Familie nach einem Einkauf bei Poundland nach Portwrinkle. Dort war ein kleiner, schöner Strand. Am darüber gelegenen Parkplatz stellte ich unser Auto ab, bezahlte mein Parkticket und schlenderte dann gemütlich zu dem rund 100 Meter entfernten Strand. Es waren vielleicht 40 – 50 Personen am Strand, wir waren also am richtigen Platz, um Ruhe zu haben.

Der Strand war sauber und mit kleinen Kieselsteinen übersät. Im Wasser waren vor allem Felsen, was beim Einstieg ins Wasser etwas unangenehm war. War ich jedoch im Wasser, war es herrlich. Das Wasser war kalt, was meine Tochter und mich nicht störte. Meine Frau und meine beiden Söhne mieden das Wasser. In diesem Zusammenhang: Wer warmes Badewasser im Meer benötigt, wird es in Cornwall, wie in Wales nicht finden. Klare Aussage von mir, ohne Wenn und Aber. Andere Berichterstatter schwurbeln um die Aussage herum. Ich kann es nun aus Erfahrung sagen.

Drei Stunden blieben wir am Strand. Die Sonne schien und der Himmel war wolkenlos. Heiß war es dank einer sanften Briese nicht. Meine Frau bekam einen leichten Sonnenbrand.

Nach dem Bad gingen meine Frau und ich in das über dem Strand gelegene Cafe The Jolly Roger und tranken einen leckeren Latte Macchiato aus fairem Handel. Dann ging es weiter Richtung Ferienhaus.

Blick vom Parkplatz auf den Strand
Blick vom Parkplatz auf das Meer
Der Strand bei Portwrinkle
Der Strand bei Portwrinkle
Geschichte hautnah – ein ehemaliger britischer Bunker zu der Abwehr einer möglichen Invasion Deutschlands zwischen 1939 und 1945
Blick aus dem The Jolly Roger

Plymouth | Cornwall

Am Samstag waren wir in Plymouth, quasi die Hauptstadt des Cornwall. Eigentlich wollte ich per Üarke & Ride in die Stadt, als ich jedoch die Preise sah, die Stagecoach dafür verlangte (rund 16 Pfund für mich und meine Familie) verzichtete ich dankend, obwohl ich diese bequeme Fahrt in eine Stadt in Großbritannien sehr schätze und oft nutze. Parkplätze in britischen Städten sind rar und teuer, weshalb es in den meisten Städten Park & Ride gibt, meist zu sehr günstigen Preisen von wenigen Pfund.

So fuhr ich mit meine Auto nach Plymouth. Als Ziel hatte ich das Einkaufs Zentrum „Drake Circus“ eingegeben, da es ein großes Parkhaus besitzt und mitten in der Stadt, nahe an der Fußgängerzone liegt. Dort parkte ich – am Ende zahlte ich 5 Pfund für das Parken. Das war nicht billig für rund 5 Stunden, jedoch noch immer preiswerter als Park & Ride. Und die Anreise und die Fahrt durch Plymouth war nicht sehr stressig. Plymouth ist sehr grün, über weite Teile vorstädtisch geprägt. Es kam mir so vor, als wechselte ganz plötzlich und abrupt die Bebauung auf Großstadt – dann aber richtig. ich fragte mich während der Anfahrt mehrfach, wann denn die Stadt beginne. Dann war sie mit einem Schlag da.

Die Stadt hat viele Busspuren, auf denen nur Busse und Taxis fahren dürfen.

Freie Parkplätze sind Mangelware. Ich empfehle gleich zu Beginn ein Parkhaus in der Innenstadt als Ziel im Navi einzugeben.

Die Fußgängerzone ist sehr interessant und abwechslungsreich. es gibt eine große Vielfalt an Geschäften. Sie ist sehr grün, es gibt Straßenmusiker und ausreichend Sitzmöglichkeiten, von denen aus man die Stadt und das Leben der Stadt genießen kann.

Die Preise sind durchschnittlich für einen Deutschen (außer Parken). In Plymouth aß ich mein erstes richtiges Ramen. Es schmeckte mir, in meiner Familie jedoch nicht allen. Wir hatten einmal Fisch und einmal Rind.

Wir waren 1 1/2 Stunden im Drake Circus, wovon ich noch berichten werde.

Gegen Ende unseres Ausfluges nach Plymouth aß ich meinen ersten Frozen Yogurt. Er war sehr lecker, nur den typisch britischen  kalorienreichen Firlefanz obendrauf (siehe Foto unten) brauche ich nicht.

Ich konnte einen ersten Eindruck von Plymouth gewinnen. Die Stadt gefällt mir, ebenso meiner Familie. Ich könnte mir gut vorstellen, ein paar Tage hier zu verbringen. Ich werde sicher wiederkommen, dann mir aber gezielt Dinge anschauen.

Plymouth
Das Drake Circus
Der Beginn der Fußgängerzone am Drake Circus
Die Fußgängerzone
Die Fußgängerzone
Die Fußgängerzone
Die Fußgängerzone
Mein erster Frozen Joghurt
Die Kunstakademie von Plymouth
Die Universität von Plymouth

Die Brücke über den Tamar | Cornwall

In der Nähe unseres Ferienhauses befindet sich eine alte Brücke mit Maut Häuschen. Die Brücke führt über den kleinen Fluss Tamar, in der Nähe der Stadt Gunnislake. Sie hat nur eine Fahrbahn, weshalb man vor der Überfahrt kurz anhalten muss, um festzustellen, ob bereits ein Fahrzeug aus der Gegenrichtung kommt. Eine Seite hat Vorfahrt, jedoch warten beide Seiten höflich und zuvorkommend, dass beide Seiten nicht zu lange warten. So kommt es auch häufig vor, dass die, die Vorfahrt haben, die Gegenrichtung vorlassen. Freundlich dankt man, wie üblich in Großbritannien, für das Vorbeifahrenlassen.

Die Brücke ist sehr alt aber in gutem Zustand. Sie befindet sich in idyllischer Umgebung. Sie ist ein Symbol für britsche Lebensart, Tradition und Beharrlichkeit. Ich bin mir sicher, in Deutschland wäre die Brücke schon längst ersetzt.

Hinweisschild auf den Fluss Tamar
Ortsschild von Gunnislake – „30“ bedeutet 30 Meilen = 48 km/h
Das ehemalige Mauthaus
Die einspurige Brücke
Blick auf das andere Ufer
Die Brücke in ganzer Länge
Der Fluss Tamar

Die Charles Church in Plymouth | Cornwall

Heute habe ich Plymouth besichtigt. Dabei fiel mir die Charles Church auf, die als Ruine in der Innenstadt, nahe dem Drake Circus steht.

Ich fuhr von Gunislake aus, wo wir unser Ferienhaus haben, nach Plymouth, wobei ich in meinen Navi das Drake Circus als Ziel angegeben hatte. Ich war mir sicher, dass es in diesem Shopping Center ein Parkhaus gibt. Außerdem wollte ich als Aktionär von British Land sehen, wie unser Objekt Drake Circus läuft. Beim Umfahren des Centers sah ich dann die Kirchenruine, ohne zu wissen, was es mit ihr auf sich hat. Wie alle Ruinen faszinierte mich auch diese Kirchenruine. Ich sah mir mit der Familie das Drake Circus an. Dann trennten wir uns. Während meine Frau mit den Kindern im Einkaufszentrum bummelten, erkundete ich die Ruine und fand heraus, was es mit ihr auf sich hatte – leider war der Kreisel rund um die Ruine stark befahren, wodurch die Erkundung fast eine Stunde dauerte.

Die Charles Church wurde während eines Bombenangriffs 1941 von deutschen Bombern während des „Blitz“ zerstört. Mit „Blitz“ bezeichnen die Briten den deutschen Versuch, mittels Bombenangriffen auf britische Städte die Briten moralisch in die Kline zu zwingen. Es waren nichts anderes als Terrorangriffe, klare Verstöße gegen Kriegsvölkerrecht. Es waren nicht die erste Terrorangriffe der Deutschen. Bereits während der Eroberung Polens bombadierte man Warschau ohne Rücksicht auf Zivilisten und Kulturgüter. Sie waren sozusagen Auftakt für ein Grauen, dass später auch durch alliierte Bomber in Dresden, Hamburg und Berlin fortgesetzt wurde. Moralisches Entsetzen über die verbrecherische Zerstörung deutscher Städte setzt das Entsetzen und die Empörung über die verbrecherische Zerstörung britischer, polnischer oder aber auch spanischer Städte voraus, wenn man glaubhaft bleiben möchte.  Mir persönlich sind alle Opfer gleich wert, jedes Opfer gleich zu bertauern. Soweit die politische Seite des Objektes.

Nun ein paar Angaben zur Kirche:

  • Die Charles Church war 300 Jahre lang ein wichtiger Teil des geistlichen Lebens Plymouths.
  • in der Nacht von 20. auf den 21. März 1941 wurde sie zerstört.
  • 1641 wurde begonnen, sie zu bauen.
  • 1665 wurde sie eingeweiht.
  • 1708 wurde sie fertiggestellt.
  • Sie ist benannt nach König Charles I.
  • 1952 wurden die Ruinen gesichert.
  • Die Kirchenruine dient heute auch der Erinnerung an rund 1.300 Männer, Frauen und Kinder, die in Plymouth während der deutschen Luftangriffe getötet wurden.
Die Charles Church – rechts das Drake Circus
Die Charles Church etwas weiter nach links aufgenommen
Die Charles Church, in Hintergrund das Drake Cirkus
Die Rückseite der Charles Church
Eine andere Perspektive der Charles Church
Die linke Seite des Charles Church
Die linke Seite der Charles Church als Ganzes
Der Kirchturm der Charles Church